James Loeb Biennial Conference

    First James Loeb Biennial Conference

    "Die Loeb Classical Library und ihre Nachfolger“

    „Loeb Classical Library and ist progeny“

    Murnau/München, 18. bis 21.Mai 2017

    Erfolgreiche erste Konferenz in Kooperation zwischen Loeb Classical Library Foundation, James Loeb Gesellschaft e. V. und der Bayerischen Staatsbibliothek München zusammen mit den Bibliotheken:

     

    Loeb Classical Library

    Dumbarton Oaks Medieval Library

    I Tatti Renaissance Library

    Murty Classical Library of India

     

     

    Im Juni 2015 besuchten Dr. Richard Thomas, George Martin Lane Professor of the Classics und Trustee der Loeb Classical Library Foundation, Department of the Classics der Harvard University und Prof. Dr. Jeff  Henderson, William Goodwin Aurelio Professor of Greek Language and Literature, General Editor Loeb Classical Library der Boston University auf Einladung der James Loeb Gesellschaft München und Murnau.

    In einem intensiven Workshop an der Ludwig Maximilian Universität (Prof. Hans Söder) wurde vereinbart, alle zwei Jahre eine Konferenz durchzuführen, um das Andenken an James Loeb, die Loeb Classical Library und ihre interdisziplinäre Relevanz sowie die verschiedenen Schwerpunkte seines Vermächtnisses in den Mittelpunkt zu stellen. Auch eine summer school/-academy zur Loeb Classical Library wurde diskutiert, aber wegen der Komplexität auf später verschoben.

    Zu James Loeb

    Sein Wirken in der Sammlung hochwertiger Antiken, gespendet an die Antikensammlung München, die Gründung der Loeb Classical Library, die heute noch an der Harvard University Press herausgegeben wird und mittlerweile über 550 Bände umfasst, seine Liebe zu zeitgenössischer Musik, seine umfangreichen Schenkungen und Förderungen, vor allem im Bereich der Medizin/Psychiatrie sollen ein Beitrag zur kulturellen Auseinandersetzung mit seinem Vermächtnis werden. Gerade Murnau und München haben davon wesentlich profitiert. Die Konferenzen sind geplant, um das Andenken an diesen großzügigen Mäzen und Förderer wach zu halten, um sich gerade in heutiger Zeit rasanter globaler Veränderungen im Dialog interdisziplinär über Länder hinweg auszutauschen und sich der kulturellen Werte und Wurzeln zu besinnen.

    Erste Konferenz vom 18.5. bis 21.5.2017

    Als erste Konferenz fand, wie beim damaligen Besuch vereinbart, eine internationale Übersetzerkonferenz unter den Titel: James Loeb Biennial Conference statt, an der Herausgeber sowie hochangesehene Wissenschaftler und Übersetzer weltweit führender klassischer Bibliotheken, neben der Loeb Classical Library, die Dumbarton Oaks Medieval Library, die I Tatti Renaissance Library und die Murty Classical Library of India teilnahmen. Alle vier Bibliotheken werden an der renommierten Harvard University Press herausgegeben. Die Teilnehmer kamen überwiegend von amerikanischen Universitäten wie: Harvard University, Columbia University, Boston University, University of Pennsylvania, John Hopkins University sowie Universitäten in England, Dänemark, Spanien, Italien und Indien.

     

    Die gesamte Konferenz wurde von Dr. Hermann Mayer, Maximilian Weishaupt, Prof. Hans Söder, LMU und vom Vorstand der James Loeb Gesellschaft organisiert. Das umfangreiche Begleitprogramm diente dazu, Orte, an denen James Loeb lebte und wirkte, den Gästen bekannt zu machen, aber auch den Teilnehmern die Möglichkeit zu bieten, nach den Konferenzbeiträgen sich in einer entspannten Atmosphäre kennenzulernen und auszutauschen.

    Finanziert wurde die Konferenz durch die Loeb Classical Library Foundation, die von Prof. Richard Thomas, Harvard University, vertreten wurde, der auch das wissenschaftliche Programm zusammengestellt hatte. In 4 Sessions wurden wissenschaftliche Beiträge vorgestellt und diskutiert.

    Zu Beginn der Konferenz konnte Dr. Hermann Mayer, Vorsitzender der James Loeb Gesellschaft, die Teilnehmer der Konferenz im Landhaus von James Loeb an der Klinik Hochried/Murnau mit einer Einführung zu James Loeb in München und Murnau begrüßen. Der erste Beitrag (keynote) über die Bibliotheken und ihre Relevanz heute erfolgte im Terrassenzimmer des Landhauses, umrahmt von Stücken klassischer Musik (Violoncello und Oboe: Felix Chougrani und Julia Felix) aus den Notenbüchern von James Loeb. Eine Führung durch das Landhaus, das in Finanzierung der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Augsburg, dem Träger der Klinik Hochried, 2016 ein neues Dach erhielt und den Park schloss sich an; auch das Grab von James Loeb wurde besucht. Ein Besuch im Schlossmuseum schloss sich an, das in guter Kooperation jetzt auch James Loeb in der Dauerausstellung zeigt, aber auch die Exponate zum Blauen Reiter begeisterten die Teilnehmer.

    Nach der Eröffnung der Konferenz in Murnau hatte sich freundlicherweise die Bayerische Staatsbibliothek bereiterklärt, die Konferenz im ideal geeigneten Friedrich von Gärtner Saal durchzuführen, um der Erhaltung und Tradierung klassischer Texte und der Diskussion um ihre Übersetzungen und die damit verbundenen detailreichen Fragen ein Forum zu geben. Von den Teilnehmern wurde gerade die Kombination der Tagung von vier weltberühmten Bibliotheken in einer Bibliothek wie der Bayerischen Staatsbibliothek besonders hervorgehoben.

    Neben der Konferenz wurde von der James Loeb Gesellschaft ein umfangreiches Begleitprogramm organisiert, neben dem Besuch des Schlossmuseums in Murnau eine Führung durch die Bayerische Staatsbibliothek sowie eine Besichtigung der Glyptothek in München, die der Direktor der Antikensammlung und Glyptothek, Dr. Florian Knauß, kenntnisreich und mit vielen wissenschaftlichen Details bereicherte.

    Auch das Kulinarische kam nicht zu kurz, Dinners im Alpenhof Murnau, im Spatenhaus und im Restaurant Halali in München schafften einen entspannten Rahmen zum Kennenlernen und für die Diskussion mit den Teilnehmern über ihre Beiträge.

    Folgekonferenzen, Publikation zu den Konferenzen

    Nach der Konferenz erhielt die James Loeb Gesellschaft begeisterte Rückmeldungen der Teilnehmer, vor allem wurden durch Prof. Richard Thomas weitere Konferenzen angeregt. So wurde diese Konferenz 2017 (translation) die erste von insgesamt vier Konferenzen, immer verbunden mit einer Publikation der Beiträge, die Loebs Hauptinteressen reflektieren sollen. Themenschwerpunkte werden dann 2019 Kunst und Archäologie (art and archeology), 2021 Musik (music) und 2023 Medizin und Psychiatrie (medicine and psychiatry) sein. Auch diese Konferenzen werden in Murnau und München stattfinden und von der James Loeb Gesellschaft organisatorisch begleitet.

    Prof. Thomas ist der Meinung, dass eine vierbändige Ausgabe zu den Konferenzen ein bemerkenswerter Beitrag dafür sein könnte, wie wichtig die Unterstützung humanistischer Forschung, gerade ein Jahrhundert nachdem Loeb damit begonnen hatte, auch heute noch ist.

     

     

    Zum Hintergrund der Loeb Classical Library und ihre Nachfolger

     

    Die Loeb Classical Library (https://www.loebclassics.com/page/history) umfasst über 550 der wichtigsten Publikationen der griechischen und römischen Antike, die aus dem Griechischen und Lateinischen ins Englische übersetzt wurden. Sie wird von der Harvard University Press in Boston herausgegeben und verwaltet und liegt seit Herbst 2014 auch digitalisiert vor. James Loeb, Initiator und Mäzen dieser Bibliothek, hatte sich zum Ziel gesetzt, dieses universelle Wissen der antiken Literatur allen Interessierten zugänglich zu machen. Sie erfreut sich ungebrochenen, mittlerweile auch wissenschaftlichen Interesses und wird in seinem Sinne weiter ergänzt. Jedes Jahr werden drei bis fünf Bände herausgegeben.

    Informationen zu den nachfolgenden Bibliotheken:

    Dumbarton Oaks Medieval Library: http://www.hup.harvard.edu/collection.php?cpk=1320

    I Tatti Renaissance Library: http://www.hup.harvard.edu/collection.php?cpk=1145

    Murty Classical Library of India: http://www.hup.harvard.edu/collection.php?cpk=2015

     

     

     

    Empfang Klinik Hochried Murnau

    Tagungsimpression

    Friedrich von Gärtner Saal in der Bayerischen Staatsbibliothek München

    Führung durch Agathe Weishaupt, Mitglied der James Loeb Gesellschaft

    vor dem Landhaus Loeb in Murnau

    Teilnehmer in der Bayerischen Staatsbibliothek

    Führung durch die Glyptothek durch
    Dr. Florian Knauß

    Maximilian Weishaupt

    (James Loeb Gesellschaft) München

     

    Sheldon Pollock

    (The Arvind Raghunathan Professor of South Asian Studies Middle Eastern, South Asian and African Studies)

    Columbia University

     

    Jan M. Ziolkowski

    (Arthur Kingsley Porter Professor of Medieval Latin Director, Dumbarton Oaks Research Library and Collection Editor, Dumbarton Oaks Medieval Library Department of the Classics) 

    Harvard University

     

    Richard F. Thomas

    (George Martin Lane Professor of the Classics Trustee, Loeb Classical Library Department of the Classics)

    Harvard University

     

    Hermann Mayer

    (James Loeb Gesellschaft) Murnau

     

    James Hankins

    (Professor of History Editor, I Tatti Renaissance Library)

    Harvard University

     

    Am Königsplatz nach der Führung durch die Glyptothek von links nach rechts.